Archiv für das Tag 'Personennahverkehr'

Zugbeeinflussungssysteme machen Bahnfahren sicher

29. Juli 2013

Die Bahn ist das mit Abstand sicherste Verkehrsmittel. Täglich sind auf dem rund 33.600 Kilometer langen Schienennetz in Deutschland gut fünfeinhalb Millionen Fahrgäste unterwegs, insgesamt finden an jedem Tag bis zu 39.000 Zugfahrten statt. Neben den qualifizierten Mitarbeitern sorgt eine Vielzahl von hochmodernen Systemen flächendeckend für den sicheren Bahnbetrieb.
Eine zentrale Rolle spielen dabei die Zugbeeinflussungssysteme. Sie sorgen dafür, dass Züge angehalten werden, wenn Signale nicht beachtet werden oder die zulässigen Geschwindigkeiten nicht eingehalten werden. So werden Unfälle und Gefährdungen verhindert.
Bei der Deutschen Bahn sind alle Strecken mit einer Zugbeeinflussung ausgerüstet. Damit soll ein Zug selbsttätig zum Halten gebracht und bei Geschwindigkeiten über 160 km/h auch geführt werden.

[Quelle: Deutsche Bahn AG/DB Netze]

VRR unterzeichnet Verkehrsvertrag mit Abellio

14. Juni 2013

Gestern haben die Verantwortlichen vom Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und der Abellio Rail NRW den Verkehrsvertrag für das sogenannte Niederrhein-Netz unterschrieben. Ab Dezember 2016 werden die Betriebsleistungen der Linien RB 33 Mönchengladbach – Wesel und der RB 35 Düsseldorf – Arnheim durch die Abellio erbracht. In einem europaweiten SPNV-Wettbewerbsverfahren konnte sich das Unternehmen mit dem wirtschaftlichsten Angebot gegen die Konkurrenz durchsetzen. Der heute unterzeichnete Vertrag hat eine Laufzeit von 12 Jahren. Im Rahmen dieses Vertrages wird eine grenzüberschreitende Anbindung von Düsseldorf über Emmerich nach Arnheim realisiert.

[Quelle: VRR]

Schweizer in Bewegung

8. Mai 2013

Erstmals ist die Schweizer Güterbahn SBB Cargo auf der transport logistic 2013 in München mit Partnern unter einem gemeinsamen Dach vertreten. Unter dem Motto „SwissMovers – Bewegen die Schweiz“ präsentieren sich in einem Zug auf dem Freigelände unter anderem

  • das Bundesamt für Verkehr (BAV),
  • die Universität St. Gallen (HSG),
  • der Logistikcluster Basel,
  • die Unternehmen Swissterminal und Innofreight und
  • die Non-Profit-Stiftung MyClimate.

SBB Cargo  ist mit dem Bereich Asset Management, der Instandhaltung von SBB Personenverkehr sowie den beiden Tochtergesellschaften ChemOil Logistics AG und SBB Cargo International vertreten.

Der gemeinsame Auftritt unter dem Dach von SwissMovers (http://www.swissmovers.org) soll die Effizienz und die Vernetzung der Player in der schweizerischen Logistik zeigen.

[Quelle:Schweizerische Bundesbahnen SBB]

Bund stellt Geld für Ausbau der Stadtbahn Freiburg

15. März 2013

Das Bundesverkehrsministerium stellt für die Verlängerung der Stadtbahn zur Messe in Freiburg im Breisgau rund 19 Millionen Euro bereit.  Der Ausbau der Stadtbahnlinie “Neue Messe” wurde in das Bundesprogramm aufgenommen. Mit diesem Programm fördert die Bundesregierung den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs. Die Gesamtkosten des Ausbaus liegen bei rund 38 Millionen Euro. Die Strecke ist rund 2,8 Kilometer lang und wird sechs Haltestellen haben.

Der Bund hat in der Vergangenheit bereits die Stadtbahnerweiterung zum Freiburger Stadtteil Vauban mit rund 10 Millionen Euro unterstützt. Die Sicherstellung des öffentlichen Nahverkehrs ist Sache der Länder. Die Bundesregierung unterstützt die Bundesländer jedoch beim Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs.

(PM BMVBS)

Fahrpreisentwicklung 2003-2012

26. September 2012

Die DB erhöht auch in diesem Jahr wieder die Fahrpreise diesmal nach eigenen Angaben um 2,8 Prozent. Rechnet man die Preiserhöhungen ab 2003 zusammen, so belaufen sich diese auf etwa 35% Prozent im Fern- und Nahverkehr. Über den gleichen Zeitraum betrug die Inflation gerade einmal knapp 18 Prozent. Die Bahnpreise haben sich also fast doppelt so stark erhöht.

Weitaus mehr noch wirken sich aber die versteckten Preiserhöhungen aus, mit denen insbesondere die Vielfahrerinnen und Vielfahrer belastet werden: Die BahnCard 50 als Mobilitätskarte wird erneut um 2,9 Prozent teurer. Reservierungen haben sich im Preis gar mehr als verdoppelt. Dazu ist die Tarifstruktur der Bahn seit der Einführung des Preissystems PEP” vor zehn Jahren immer unübersichtlicher geworden.

Die Preiserhöhungen bei der Bahn gehen einher mit einem erheblichen Abbau von Leistungen: So wird die Zahl der Züge kontinuierlich abgebaut; Verbindungen werden verschlechtert. Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember fallen beispielsweise sieben der acht transeuropäischen DB AutoZug”-Verbindungen von Berlin weg. Die Fernzugverbindungen für 368 Bahnhöfe jenseits der Metropolen sind seit 1999 um fast die Hälfte reduziert worden (von 38.027 auf 20.506). Außerdem werden Bahnhöfe geschlossen, die Zahl der Schalter und die Öffnungszeiten der Reisezentren reduziert.

Das Bündnis Bahn für Alle wünscht sich stattdessen eine Bahn, die sich am Gemeinwohl orientiert, dazu mit einem einheitlichen und nachvollziehbaren Preissystem.

(Quelle: Bündnis Bahn für Alle)

Siemens und Stadler Pankow bilden Konsortium

13. September 2012

Beide Unternehmen schließen sich in einem Konsortium für die S-Bahn Berlin zusammen.

Ziel sei die Verbesserung des Angebots an den potentiellen Betreiber der ausgeschriebenen Strecke (S-Bahn-Ring) über die Lieferung, Wartung und Instandhaltung von neuen S-Bahn-Zügen. Beide Unternehmen bringen langjährige Erfahrung im Geschäft mit Nahverkehrszügen mit und blicken bereits auf eine erfolgreiche und zuverlässige Zusammenarbeit zurück, insbesondere bei S-Bahn-Projekten.

„Wir sind davon überzeugt, dass die S-Bahn in Berlin eine Erfolgsgeschichte werden kann. Mit vereinten Kräften wollen wir als Berliner Unternehmen einen Beitrag dazu leisten, dass die Berliner S-Bahn wieder ein zuverlässiges Verkehrsmittel wird“, sagte Dr. Hans-Jörg Grundmann, CEO der Siemens-Division Rail Systems. „Wir wollen dafür sorgen, dass sie die Bürgerbahn wird, die mit modernen Fahrzeugen Kunden für sich gewinnt, weil sie in höchstem Maße sicher, komfortabel und dabei energie- und kosteneffizient ist.“

Michael Daum, Geschäftsführer der Stadler Pankow GmbH, ergänzte: „Als Berliner kennen wir die Situation der S-Bahn genau. Zuverlässigkeit und Sicherheit stehen bei uns an erster Stelle. Kompromisse auf Kosten der Qualität gibt es mit uns nicht. Wir werden in unseren Produktionsstätten in Berlin und Brandenburg moderne, von Grund auf solide und zuverlässige Züge bauen, die sicher und komfortabel sind. Und alles made in Berlin…“

Quelle: Medienservice Siemens Rail Systems

 

Mehr Verbindungen an die Nordsee

18. April 2012

 

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 soll das Fahrplanangebot der DB Region AG an Regionalexpress (RE)-Zügen im RE-Kreuz Niedersachsen/Bremen deutlich ausgeweitet werden, teilt die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG) mit. Auf den RE-Linien sollen insgesamt 18 neue Doppelstockwagen eingesetzt werden, so die DB Regio AG. Das neue Fahrplankonzept sieht für die Linien Hannover – Bremen – Norddeich, Hannover – Bremen – Bremerhaven, Osnabrück – Bremen – Bremerhaven und Osnabrück – Bremen einen durchgängigen RE-Verkehr der DB Regio AG im Zweistundentakt vor. Erstmals ergibt sich damit eine bis bis zu 160 km/h schnelle Direktverbindung zwischen Bremerhaven und Hannover.

Gleichzeitig wird die DB Fernverkehr AG die Zahl ihrer IC-Züge zwischen Oldenburg und Emden auf einen Zweistundentakt verdreifachen und dafür ebenfalls fabrikneue IC-Doppelstockwagen einsetzen. Zudem werden alle IC zwischen Bremen und Norddeich Mole werden mit preisgünstigen Nahverkehrstickets nutzbar sein. Durch Überlagerung der IC- und RE-Linien wird für alle Bahnhöfe im Expressnetz westlich von Bremen ein konsequenter Stundentakt an jedem Wochentag eingeführt. Auch zwischen Bremen und Bremerhaven-Lehe werden die Bahnen dann im Stundentakt verkehren.

(Quelle: LNVG)

Ab Ostern wieder Personenverkehr zwischen Löwenberg und Rheinsberg

5. April 2012

Mit der gestrigen Abnahmefahrt auf der Strecke Löwenberg – Rheinsberg in Brandenburg hat die RegioInfra Gesellschaft mbH (RIG) offiziell den Betrieb der Infrastruktur übernommen. Damit kann der fahrplanmäßige Zugbetrieb durch die DB Netz AG ab Karfreitag, 6. April 2012, aufgenommen werden. Die Region nord-westlich von Berlin erhält somit über die Sommermonate eine direkte Anbindung an die Bundeshauptstadt. Verkehren werden dann täglich Züge von Rheinsberg nach Löwenberg mit direkter Weiterverbindung nach Berlin-Gesundbrunnen / Berlin-Lichtenberg sowie zurück.

Die RegioInfra hat im Dezember im Rahmen einer offiziellen Ausschreibung durch die DB Netz AG den Zuschlag für die Strecke erhalten. Die neue Strecke erweitert die bereits im Eigentum der RIG befindlichen Streckennetz mit den Strecken Neustadt/Dosse – Neuruppin – Herzberg zu einem regionalen Netz, welches für den Schienenpersonennahverkehr, aber auch für den Schienengüterverkehr optimal genutzt werden kann.

(Quelle: EPG)

Alstom liefert 28 Züge für die DB Regio NRW

4. April 2012

Alstom Transport fertigt 28 elektrische Triebzüge für die Deutsche Bahn Regio NRW GmbH in Nordrhein-Westfalen. Der Auftragswert beläuft sich auf rund 140 Millionen Euro. Für Alstom ist es der erste Abruf aus dem Rahmenvertrag mit der DB Regio über die Lieferung von bis zu 400 elektrischen Triebzügen. Die Züge werden als S5 und als S8 im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) eingesetzt. Die Betriebsaufnahme erfolgt zum Fahrplanwechsel im Jahr 2014. Die Fahrzeuge werden bei Alstom in Salzgitter gebaut, wo bereits 141 Züge dieses Typs gefertig wurden.

Die Züge erreichen im Einsatz Geschwindigkeiten von bis zu 160 km/h und besitzen ein sehr gutes Beschleunigungsvermögen. Sie verfügen über 170 Sitz- und 173 Stehplätze und können mit Doppel- und Dreifachtraktion betrieben werden. Mit den neuen Triebzügen wird die DB Regio NRW GmbH die S-Bahn-Linien S5 von Dortmund nach Hagen und die S8 von Hagen über Wuppertal und Düsseldorf nach Mönchengladbach bedienen.

Die Fahrzeuge sind zudem mit elektrischen Bremsen ausgestattet, die in der Lage sind, beim Bremsvorgang bis zu 30 Prozent der Energie ins Netz zurückzuspeisen. Unter Berücksichtigung der ab dem Jahr 2013 verpflichtenden europaweiten Norm EN 15227 werden die Züge mit den neuesten Crashverzehrelementen ausgestattet. Damit weisen die Fahrzeuge ein hohes Maß an Sicherheit für Triebwagenführer und Fahrgäste auf.

(Quelle: Alstom)