Archiv für das Tag 'Hochgeschwindigkeitszüge'

Bombardier präsentiert neuen Hochgeschwindigkeitszug

3. Juli 2013

Bombardier Transportation hat heute seinen neuesten Hochgeschwindigkeitszuges Frecciarossa 1000 an seinem italienischen Standort Vado Ligure vorgestelltt. Der von Bombardier Transportation und seinem italienischen Konsortialpartner AnsaldoBreda gebaute Frecciarossa 1000 ist das neueste Modell aus der Reihe der BOMBARDIER ZEFIRO-Hochgeschwindigkeitszüge und unter der Bezeichnung V300 ZEFIRO bekannt. Diese Zugeinheit steht nunmehr vor den Probeläufen zur Zulassung auf der Bahnstrecke zwischen Genua und Savona. Die Aufnahme des regulären Fahrgastbetriebs ist für Anfang 2015 geplant.

Der V300 ZEFIRO kann eine Reisegeschwindigkeit von bis zu 360 km/h erreichen. Während der Probeläufe wird der Zug sogar Geschwindigkeiten von mehr als 400 km/h erreichen.

Er ist vollständig interoperabel und für den grenzüberschreitenden Einsatz geeignet, so dass die Fahrgäste auch in andere europäische Länder reisen können, ohne umsteigen zu müssen. Außerdem kann dieser Zug für den Einsatz in den Netzen vieler anderer Länder angepasst werden. Es handelt sich um einen achtteiligen Elektrotriebzug, der im Ganzen oder als zwei separate Züge betrieben werden kann. Der Zug verfügt über eine Gesamtkapazität von 485 Passagiersitzen in vier Klassen, zwei zusätzliche Klappsitze für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste und ein Bistro.

(Bombardier)

UIC Highspeed erwartet mehr als 1000 Teilnehmer

31. Mai 2012

Voraussichtlich über 1000 Teilnehmer aus aller Welt tauschen sich auf der UIC HIGHSPEED 2012, dem 8. Weltkongress und Fachmesse vom 10. bis 13. Juli in Philadelphia (USA) aus. Auf derTopveranstaltung zur Hochgeschwindigkeit auf der Schiene finden sie aktuellste Informationen über die Entwicklung und Fortschritte der Eisenbahnhochgeschwindigkeit weltweit. Der weltweite Kongress ist für alle, die mehr über Erfolgsstrategien, jüngste Entwicklungen, Best Practice und innovative Technologien in der Eisenbahnhochgeschwindigkeit wissen wollen, ein unumgänglicher Treffpunkt.

 Während der Konferenz sind zwei Podiumsdiskussionen zur Finanzierung von Hochgeschwindigkeitsstrecken und dem intermodalen Wettbewerb geplant. In 25 parallelen Workshops geben über 130 Experten aus 18 Ländern in Form von Kurzreferaten Einblick in vielfältige Fragen der Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnen. Die Fachmesse findet zeitgleich mit dem Weltkongress statt und stellt eine Drehscheibe dar, auf der modernste Technologien und jüngste Entwicklungen in der Schienenhochgeschwindigkeit ausgestellt werden.

 

Weitere Informationen gibt auf der Webseite für UIC HIGHSPEED 2012 http://www.uic-highspeed2012.com/.

Beton statt Schotter

27. März 2012

Nicht mehr auf Schotter, sondern auf der Festen Fahrbahn sind die modernen Hochgeschwindigkeitszüge unterwegs. Im Auftrag von Max Bögl lieferte DB Schenker Rail 6.000 Tonnen Gleistragplatten nach Bologna. Mit seinen 20 Gleisen zählt der im Jahre 1864 errichtete Hauptbahnhof Bolognas zu den größten Durchgangsbahnhöfen Europas. Als Bindeglied der Strecken nach Florenz, Verona und Mailand erfüllt „Bologna Centrale“ für Italien wichtige Knotenfunktionen. Doch für die modernen Hochgeschwindigkeitszüge ist er nur noch bedingt geeignet. Parallel zum Ausbau der Schnellstrecke Mailand–Bologna–Neapel erhält die Stadt daher einen neuen, unterirdischen Bahnhof ausschließlich für die Hochgeschwindigkeitszüge. Die dafür vorgesehene Fahrbahn, die auf einer Strecke von 440 Metern im Bereich des Bahnhofs unterirdisch verlegt wird, stammt aus Deutschland, aus Neumarkt in der Oberpfalz, von dem Bauunternehmen Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG.

In sechs Ganzzügen hat DB Schenker Rail 6.000 Tonnen „Feste Fahrbahn“ von September bis kurz vor Weihnachten nach Bologna transportiert. Die Feste Fahrbahn ist ein innovativer Fahrweg, der nicht mit Schotter und Schwellen, sondern mit vorgefertigten Gleistragplatten aus Beton ausgeführt wird. Dadurch ist der Instandhaltungsaufwand geringer, und es wird ein hohes Maß an Sicherheit und Reisekomfort bei minimalem Verschleiß an den Fahrzeugen erreicht. Quelle: DB Schenker Rail

Siemens steht vor Fünf-Milliarden-Auftrag

15. April 2011

Die Deutsche Bahn (DB) und Siemens verständigten sich auf den größten Zugauftrag in der Bahn-Geschichte. Die DB bekommt damit bis zu 300 neue Hochgeschwindigkeitszüge. Das Auftragsvolumen soll über fünf Milliarden Euro betragen. Für Gründonnerstag sei der DB-Aufsichtsrat zu einer Sondersitzung geladen, um das Geschäft abzusegnen, heißt es aus Bahn-Kreisen. Beide Unternehmen dementierten die Angaben nicht. Ein Bahnsprecher sagte: „Wir befinden uns mit Siemens in der finalen Endphase der Gespräche.“ Eine Siemens-Sprecherin betonte: „Wir sind auf gutem Wege.“ Insgesamt geht es bei dem Kauf um bis zu 300 Nachfolge-Züge für IC und ältere ICE. Der Projektnamen lautet ICx. Erste Züge werden aber wegen der langen Vorlaufphase für die neu konzipierten Züge erst 2015 auf den Gleisen stehen.

Thalys fährt über Düsseldorf nach Essen

23. Dezember 2010

Meldungen der «Wirtschaftswoche» zufolge will die Bahngesellschaft Thalys ihr Angebot in Deutschland ausweiten. Thalys-Chef Olivier Poitrenaud sagte, dass die TGV-Hochgeschwindigkeitszüge von Thalys, die bisher in Köln endeten, ab September einmal täglich von Paris über Düsseldorf nach Essen fahren. Sollte das Angebot bei den Kunden ankommen, soll es ab 2012 drei Verbindungen bis nach Essen geben.