Archiv für das Tag 'Bahn'

UBA-Zahlen: Bahnen bauen Umweltvorteil aus

10. Mai 2012

Nach neuesten Zahlen des Umweltbundesamtes (UBA) baut die Schiene ihren Umweltvorteil im Vergleich zu anderen Verkehrsträgern weiter aus. „Die Schiene ist das umweltfreundlichste motorisierte Verkehrsmittel“, sagte Richard Mergner, verkehrspolitischer Sprecher des BUND auf einem Fachkongress der Allianz pro Schiene in Berlin. „Mit einer CO2 Minderung von 25 Prozent im Personen- und im Güterverkehr ist die Schiene seit der Jahrtausendwende nicht nur besser geworden, sondern sie ist auch schneller besser geworden als alle anderen Verkehrsträger“, sagte Mergner, der als stellvertretender Vorsitzender der Allianz pro Schiene den aktuellen Umweltvergleich der Verkehrsträger in der Studie „Umweltschonend mobil“ vorstellte. Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, wies ebenfalls auf die beachtliche Klimabilanz der Bahnen hin, betonte aber, dass der Umweltvorteil kein Selbstläufer sei. „Wir müssen aus dem Potenzial noch mehr machen. Es ist daher eine wichtige umweltpolitische Aufgabe, die Kapazität des Schienennetzes massiv auszubauen“, sagte der UBA-Präsident.  

(Quelle: Allianz pro Schiene)

KfW IPEX-Bank strukturiert Güterwagenfinanzierung bei AAE

3. April 2012

Die KfW IPEX-Bank arrangiert als Führer eines internationalen Bankenkonsortiums die Finanzierung von Güterwagen der AAE (Ahaus Alstätter Eisenbahn). Die KfW IPEX-Bank beteiligt sich mit über 30 Prozent an der 304 Millionen-Euro-Struktur, durch die unter anderem eine langfristige Kapitalmarkttransaktion über eine mittelfristige Bankenfinanzierung refinanziert wird.

 Die AAE ist seit über 20 Jahren erfolgreich in der Vermietung von Güterwagen tätig und Marktführer für die Vermietung von Standardgüterwagen in Europa. Die finanzierte Flotte umfasst im wesentlichen Containertragwagen und ist mit knapp unter 13 Jahren bei einer wirtschaftlichen Nutzungsdauer von 35-40 Jahren verhältnismäßig jung.  Die rund 10 000 Güterwagen entsprechen etwa 40 Prozent des Gesamtbestandes der AAE Gruppe, die ein wichtiger Mobilitätsträger für schienengebundene Güterverkehre in Deutschland und Europa ist. Mit der Umstrukturierung der Finanzierung baut die KfW IPEX-Bank die lange und enge Geschäftsbeziehung mit dem Schweizer Unternehmen weiter aus. Bei einer Laufzeit von sechs Jahren ist die Finanzierung in zwei Tranchen (Term Loan mit 275 Mio. EUR und eine revolvierende Kreditlinie über 30 Mio. EUR) gegliedert. Die KfW IPEX-Bank fungiert dabei nicht nur als Kreditgeber über 98 Mio. EUR, sondern auch als alleiniger Arrangeur des Gesamtbetrages.

(Quelle: KfW IPEX)

Markt für Pendler- und Regionalverkehr umkämpft

3. April 2012

 

 Auf dem Markt für Pendler- und Regionalverkehr auf der Schiene dominieren die großen europäischen Staatsbahnen, die ihren Aktionsradius durch den Erwerb ausländischer Tochterunternehmen erweitern – Deutschland gilt als einer der attraktivsten Märkte in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie ”Märkte für Pendler- und Regionalverkehre auf der Schiene – Europäische Entwicklungen” der SCI Verkehr GmbH. Analysiert wird darin der  Markt für Schienenpersonennahverkehr in Europa.

Die Studie zeigt, dass der von der Europäischen Union eingeleitete Prozess zur Öffnung der Märkte für Pendler- und Regionalverkehr auf der Schiene sich weiter fortsetzt. Neben den liberalisierten Märkten Schweden, Großbritannien, Deutschland, Dänemark und Niederlande öffnen sich weitere Länder dem Wettbewerb. So will zum Beispiel Frankreich ab 2014 die gemeinwirtschaftlichen Fern- und Regionalzüge „versuchsweise” in den Wettbewerb überführen.

Im Pendler- und Regionalverkehr auf der Schiene geht die Bedeutung der rein privaten Betreiber zurück. Vielmehr wird der europäische Pendler- und Regionalverkehr auf der Schiene vom Wettbewerb der europäischen Staatsbahnen bestimmt.  Mit einem Marktvolumen von 9,2 Mrd. EUR ist Deutschland nicht nur der größte Markt für Pendler- und Regionalverkehre auf der Schiene in Europa, sondern auch einer der attraktivsten für die Betreiber. Die im deutschen SPNV erzielten Margen erreichen im europäischen Vergleich ein noch relativ akzeptables Niveau.

Insgesamt wurden 2011 in Deutschland 68 Mio. Zug-km im Wettbewerbsverfahren vergeben. Seit 2010 rollt auf den deutschen SPNV eine Vergabewelle zu, die zwischen 2014 und 2016 ihre Spitze erreichen wird.

(Quelle: SCI)

 

 

Umfangreiche Baumaßnahmen am Osterwochenende

3. April 2012

Die Deutsche Bahn AG teilt mit, dass  am Osterwochenende bundesweit an 150 Stellen im Streckennetz gebaut gebaut wird. Dabei werden mehr als 100 Kilometer Schienen, knapp 50 Weichen, rund 80 000 Schwellen und rund 100 000 Tonnen Schotter erneuert. Die DB setze damit die Modernisierung ihres Streckennetzes konsequent fort, heißt es. Das Osterwochenende sei mit seinen vier zusammenhängenden Tagen die einzige Gelegenheit für die Bahn, umfangreichere Gleisbauprojekte mit möglichst geringer Auswirkung auf Schüler-, Berufs- und Geschäftsreiseverkehr zu realisieren.

Herausragende Baumaßnahmen am Osterwochenende sind die Erneuerung von Brücken auf der Hamburger Verbindungsbahn zwischen Dammtor und Hauptbahnhof sowie Gleis- und Weichenerneuerungen zwischen Bremen und Osnabrück, Köln und Bonn, München und Ingolstadt, Frankfurt und Kassel sowie Frankfurt und Darmstadt. In der Regel wird der Zugverkehr eingleisig an den Baustellen vorbeigeleitet. Deshalb verlängern sich Reisezeiten. Vor allem in den Knoten Hamburg und Köln werden Züge umgeleitet und halten teilweise nicht an den gewohnten Bahnhöfen. Die Strecke Kassel-Frankfurt ist zwischen Gießen und Marburg ganz gesperrt, die Strecke Frankfurt-Darmstadt sowie die Strecke Ingolstadt-München abschnittsweise gesperrt. Fernverkehrszüge werden umgeleitet, Nahverkehrszüge durch Busse ersetzt.

Im Rahmen der Netzmodernisierung werden in diesem Jahr auf bundesweit über 3000 Gleisbaustellen rund 3300 Kilometer Gleise und 1870 Weichen erneuert. Dabei werden rund 2,3 Millionen Schwellen neu verlegt sowie rund 3,5 Millionen Tonnen Schotter verarbeitet.

(Quelle: DB)

Auszeichnung für Bombardier in Brasilien

2. April 2012

 

Bombardier Transportation ist „Systemlieferant des Jahres”. Diese Auszeichnung wurde dem Unternehmen bei den Revista Ferroviaria Awards 2012 in São Paulo, Brasilien verliehen. Jurandir Fernandes, Staatssekretär im Verkehrsministerium in São Paulo, übergab den Preis an die brasilianischen Führungskräfte von Bombardier Transportation André Guyvarch, President, André Richez, Head of Rail Control Solutions und Eduardo Saccaro, Director Systems.

Bombardier hat die Auszeichnung für sein INNOVIA Monorail 300-System erhalten, das mit der automatischen Zugsteuerung CITYFLO 650 ausgestattet ist. Es lässt sich kosteneffizient realisieren, da keine wesentlichen Infrastrukturänderungen oder Bauarbeiten erforderlich sind. Die Kapazität beträgt bis zu 48 000 Fahrgäste pro Stunde und Verkehrsrichtung. In Zusammenarbeit mit den brasilianischen Bauunternehmen Queiroz Galvão und OAS wird Bombardier ein 24 km langes, 17 Haltestellen umfassendes INNOVIA Monorail 300-System mit der kommunikationsbasierten Zugsteuerungstechnologie (CBTC) CITYFLO 650 entwickeln, liefern und installieren. Es wird kurze Zugfolgezeiten von 75 Sekunden ermöglichen.

Die neue Linie wird als Erweiterung der Linie 2 von Metro São Paulo zwischen den städtischen Gebieten Vila Prudente und Cidade Tiradentes betrieben. Insgesamt werden 54 neue Monorail-Züge auf dieser Linie fahren und jeweils nicht weniger als 1.000 Passagiere befördern. Dank des neuen INNOVIA Monorail-Systems wird die Fahrtzeit für diese Strecke von aktuell knapp 2 Stunden auf nur noch etwa 50 Minuten sinken – davon werden Tag für Tag mehr als 500 000 Fahrgäste profitieren.

„Für Bombardier ist es wichtig, wahrlich innovative Mobilitätslösungen zu bieten. Diese Auszeichnung würdigt dieses Bestreben”, sagte André Guyvarch, President von Bombardier Transportation in Brasilien.

(Quelle: Bombardier)

Allianz pro Schiene sucht den Bahnhof des Jahres

2. April 2012

Ab sofort sind Reisende aus ganz Deutschland aufgerufen, ihren Lieblingsbahnhof für den Titel Bahnhof des Jahres 2012 vorzuschlagen. Eine Expertenjury sichtet alle Nominierungen, die bis Ende Juni 2012 auf www.bahnhof-des-jahres.de eingehen und unterzieht die bestplatzierten Bahnhöfe einem Vor-Ort-Test. Im Sommer prämiert die Allianz pro Schiene die kundenfreundlichsten Bahnhöfe in den Kategorien Groß- und Kleinstadt und vergibt erstmals den Sonderpreis Tourismus.

Die Auszeichnung „Bahnhof des Jahres“ erhalten Bahnhöfe, die dem Reisenden Komfort in jeder Hinsicht bieten. Dazu gehören umfangreiche Serviceleistungen, ein übersichtliches Kundeninformationssystem, eine gute Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr sowie ein Ambiente, das zum Verweilen einlädt. Mit dem 2012 eingeführten Sonderpreis Tourismus zeichnet die Allianz pro Schiene zusätzlich Bahnhöfe in ländlichen Gegenden aus, die sich in besonderer Weise für die Belange touristisch Reisender einsetzen.

In der Jury des Wettbewerbs sind die drei großen deutschen Kundenverbände vertreten: Pro Bahn, der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und der Deutsche Bahnkunden-Verband (DBV). Auch der Auto Club Europa (ACE) entsendet seit 2008 ein Jury-Mitglied – schließlich fahren nicht wenige Bahnkunden mit dem Auto zum Bahnhof. Alle vier Organisationen sind Mitglied der Allianz pro Schiene, die ihrerseits durch ihren Geschäftsführer in der Jury vertreten ist.

(Quelle: Allianz pro Schiene)