135 Prozent Preissteigerung

31. März 2011

Mit dem Hamburg-Köln-Express fordert erstmals ein privates Unternehmen, die Deutsche Bahn (DB) im Fernverkehr heraus. Fünf Monate vor dem Marktstart sieht sich jedoch der Fernzugbetreiber Hamburg-Köln-Express (HKX) durch drastische Preiserhöhungen des Schienennetzbetreibers DB diskriminiert: Die Preise, die HKX für den Halt an Bahnhöfen der Bahn-Tochter DB Station&Service zahlen soll, wurden kürzlich um 135 Prozent angehoben. „Es ist nicht akzeptabel, von einem Monopolisten eine solche Preissteigerung aufgebrummt zu bekommen“, meint HKX-Chef Derek Ladewig gegenüber der „Financial Times Deutschland“. Ein Sprecher der Bundesnetzagentur berichtet, eine Diskriminierungsbeschwerde von HKX werde zurzeit geprüft. Er kündigte eine Entscheidung bis Ende April an.

Kommentarfunktion ist deaktiviert.